Tourismusverein Region Gerswalde e. V.

Über Götschendorf

Der Ort Götschendorf, Gemeindeteil der Gemeinde Milmersdorf, wurde 1375 erstmals als "Coczykendorp, Ghotzekendorp" erwähnt. Von 1472 - 1872 waren die von Arnim Lehnsherren von Getzenkendorff. Seit 1684 war Gotzkendorff (1749 Goetschendorf) Rittersitz der Familie von Arnim.

Gottsee

 

Bei Götschendorf 

Ruine

  Turmhügel, Ruine

  Am Ufer des Kölpinsees liegen die Reste eines
  Bauwerkes aus regelmäßigen Feldsteinquadermauer-
  werk. Archäologische Ausgrabungen im Jahr 2008
  bestätigen den zeitlichen Ansatz aus dem
  Kunstdenkmälerband Templin, in dem das Bauwerk
  unter Götschendorf geführt - ins 13. Jahrhundert
                                                    datiert wurde.

 

Der Uckermärkische Mythengarten 

Der Verein Uckermärkischer Mythengarten sammelt schriftlich und mündlich
überlieferte Sagen, ermittelt die Orte des Geschehens, schafft künstlerisch gestaltete Rastplätze, die zum Verweilen und Träumen einladen.

Mythengarten

  Sage: ,,Der Hecht mit dem Goldzahn'' &
  Die untergegangene Stadt am Kölpinsee''
  Sagenrundweg

  Entwurf & Leitung der Schüler-, Pflaster- &
  Mosaikarbeiten: Johanna Martin, Arnimswalde
  Steinmetzarbeiten: Lutz Dölle, Pinnow
  Pflasterarbeiten:
                                                    Lars Wilhelm & Hendrikje Ring, Angermünde
                                                    Hechtskulptur: Liane Benthin, Götschendorf

                                                    Standort Götschendorf

 

In Hahnwerder

Bootsverleih

  Bootsverleih

  Es befindet sich ein Bootsverleih bei Hahnwerder.
  Im Kölpinsee wurde zu DDR-Zeiten eine Karpfenzucht
  betrieben, dadurch fängt man auch heute noch
  besonders große Exemplare. Es wird auch geziehlt auf
  Wels geandelt. Angelkarten sind beim
  Fischer Brinkmann in Hahnwerder bei Groß Kölpin
Tel.: 039887 / 227 erhältlich. Beim Fischer kann auch ein Boot gemietet werden. 

 

Kloster St. Georg Götschendorf

Kloster

Im Jahre 2006 entstand, angeregt durch Gespräche im Moskauer Patriarchat, die Idee, in Deutschland ein russisch-orthodoxes Kloster zu gründen. Die Berliner Diözese hat zu diesem Zwecke vom Land Brandenburg das Herrenhaus in Götschendorf, einer kleinen Verbandsgemeinde von Milmersdorf, gekauft und begonnen, mit Geldern russischer Sponsoren das unter Denkmalschutz stehende Haus als Gästehaus zu restaurieren, das daneben stehende Wohngebäude als Mönchsklausur herzurichten und auf dem Grundstück eine Kirche zu bauen.