Tourismusverein Region Gerswalde e. V.

Über Berkenlatten

Berkenlatten wurde im Jahr 1607 durch die Familie von Arnim als Vorwerk im Bereich der Feldmark des um 1450 wüst gewordenen Dorfes Bischofhagen angelegt. Zeitgleich entstand das in der Nähe gelegene Dorf Böckenberg. Im Dreizigjährigen Krieg  wurde Berkenlatten zerstört.

 

Der Straußenhof in Berkenlatten

Barfuss Erlebnispark

  Straußenhof und Barfuss Erlebnispark

  Erleben Sie die größten Vögel der Erde ganz nah.
  Spüren Sie einen Hauch von Afrika mitten in der
  Uckermark. Neben den Straußenhof gibt es auch einen
  Verkauf von Straußenprodukten.

  Während eines ca. 950m langen Rundganges im
  Barfuss Erlebnispark haben Sie die Möglichkeit, die
  Wirkung der Natur mit allen Sinnen selbst zu erforschen.
  Während des Barfusslaufens bietet sich Ihnen die
  Gelegenheit Ihre Umgebung einmal ganz neu und
  intensiv wahrzunehmen. Der Barfuss Erlebnisspark ist
  einer der größten in Brandenburg.

 

Der Uckermärkische Mythengarten

Der Verein Uckermärkischer Mythengarten sammelt schriftlich und mündlich
überlieferte Sagen, ermittelt die Orte des Geschehens, schafft künstlerisch gestaltete Rastplätze, die zum Verweilen und Träumen einladen.

Findling

  Die Sage: Die drei Schönen''

  Entwurf und Mitarbeit bei der Ausführung:
  Johanna Martin, Arnimswalde
  Steinmetzarbeiten: Lutz Dölle, Pinnow
  Unterstützung durch den Ortsverein Groß Fredenwalde

  Standort Berkenlatten

 

Friedenfelde

Gutshaus

  Salon im Gutshaus

  In ca. 2,5km Entfernung kann man sich im Salon zum
  Gutshaus Friedenfelde stärken. Das Gutshaus 
  Friedenfelde ist das Geburtshaus des berühmten
  Dichters Achim von Arnim.

 

Wüste Kirche Berkenlatten

Kirche   Grabstein   Kirche

Ansicht der Kirche

 

Grabstein

 

Ansicht der Kirche

Besonderheiten an der Kirche

Dieser sakrale Bau  gehörte zu dem Ort „Byscoppeshagen“ (Bischofshagen), der unter den Askaniern als Deckung und Schutz der landesherrlichen Burg Gerswalde diente.In seiner Blütezeit zählte er man (?) 40 Hufen. Die Ortsbezeichnung, das Grundwort „-hagen“, ist westfälisch und deutet auf eine Besiedlung aus der Gegend um Lippe hin. Ein Grabstein vor der Kirche erinnert an den Rittergutbesitzer Richard Bellac.

                                                                                                                         

weiter lesen